Burger Rezept Wild

Wildschwein Burger

Wildschwein Burger mit Rosenkohl und Preiselbeeren

Herbst und Wildfleisch – das passt einfach! Und natürlich passt da auch ein Wildschwein Burger! Der passt sogar noch besser, wenn er mit weiteren herbstlichen Zutaten aufwarten kann. Daher präsentiere ich euch hier einen Burger, bei dem ihr beim Reinbeißen auch die Aromen von Rosenkohl, Feldsalat und Preiselbeereen genießen könnt.

Wildfleisch ist schon was Tolles, und erst letztens gab es schon eine tolle Wildschweinkeule aus dem Dutch Oven. Aktuell und zu Recht gibt es ja auch im Fleischerhandwerk, und generell bei der Vermarktung von Fleisch, eine zunehmende Diskussion um Bio-Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit. Nun, bei dem hier verwendeten Wildfleisch bin ich da absolut sicher, dass all diese Aspekte zutreffen. Und bei keinem anderen Fleisch ist es auch leichter diese Aspekte zu erfüllen, wenn man denn als Konsument Wert darauf legt. Natürlich sollte man dann nicht auf tiefgekühltes Wildfleisch aus Neuseeland zurückgreifen.

Für diesen Wildschwein Burger wurde Wildschweinnacken von einem Frischling verwendet, der hier in der Umgebung geschossen wurde, und den ich komplett gekauft hatte. Das Fleisch wurde grob gewolft und lediglich mit Salz und Pfeffer ein wenig verfeinert. Dann wurden daraus Patties geformt und eingefroren.

Ich verwende sowieso am liebsten tiefgefrorene oder nur leicht angetaute Patties für Burger. Auf der Plancha oder Gusseisenplatte stark erhitzt, bekommt man so ein wunderbares Ergebnis hin. Außen ausgeprägte Röstaromen und innen medium rare bis medium, je nach Geschmack.

Das Rezept

Falls ihr Bacon Jam nicht kennt, dann habt ihr bisher etwas verpasst. Es gibt inzwischen unzählige Rezepte dazu. Auf jeden Fall passt diese “Marmelade” wunderbar zu Burgern, aber auch als Beilage zum Steak. Und da es Bacon ist, passt es eigentlich überall dazu. Mein Vorrat an Bacon Jam darf nie ausgehen und ich empfehle euch folgendes Rezept: Bacon Jam nach dem Buch Fifty Shades of Bacon*.

(*) Die im Beitrag beworbenen Produkte sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Ähnliche Beiträge

Hawaii Pulled Pork Burger

Waldemar

Iberico Presa – Nackenkern für Gourmets

Waldemar

Wachteln vom Grill in Thai-Marinade mit Wok-Beilage

Waldemar

Hinterlasse einen Kommentar

BBQ Blog - Grillen - Food Lover - Asiatisches BBQ - Dutch Oven - Räuchern - Wursten - Genießen - Grill Fusion - Bewusst leben - Essen und Reisen