Asian Fusion Asiatisch Fisch Rezept

Rote Meerbarbe in Panko-Habanero-Panade

zum Rezept springen

Werbung | Es gibt so viele Fischarten, die uns ein unterschiedlichstes Aroma auf den Teller zaubern. Da wäre es fatal nicht öfter auch Fisch zu essen. Eine Fischart, die ich vor vielen, vielen Jahren zum ersten Mal in einer griechischen Taverne essen durfte war die Rote Meerbarbe. Nach dem Genuss war schnell klar, warum es sich lohnt diese relativ kleinen Fische zu fangen und zu verarbeiten. Festes Fleisch und ein eigenes Aroma, das sofort die Sehnsucht nach Mittelmeer, einer lauen Brise und Sirtaki-Klänge heraufbeschwört. Nun, bei mir zumindest.

Die Rote Meerbarbe

Rote Meerbarben sind Bodenfische, die sich von Krebsen und Muscheln ernähren, und vom Mittelmeer bis hin zu tropischen Gewässern vorkommen. Der Geschmack ist als intensiv und würzig zu beschreiben, ohne dabei fischig zu sein. Wenn ihr auch in die Vielfalt der Fisch-Kulinarik eintauchen wollt, dann führt kein Weg am großen Buch vom Fisch* vorbei.

Hier gab es Rote Meerbarbe in einer Panade aus Panko Mehl* und Habanero Chips von Puszta Peppers. Bei den Chips solltet ihr aufpassen. Unfassbar lecker, aber auch ordentlich scharf. Es hat schon seinen Grund warum sie die schärfsten auf dem Markt erhältlichen Chips sind. Wer es etwas milder mag, der greift zu den Jalapeno-Chips oder nimmt einfach weniger Chips.

Die Beilagen

Als Beilage wurde noch ein wenig asiatischer Touch hineingebracht. Das kann ja auch nur passen angesichts einer schärferen Panade. Zum einen Pak Choi mit Champignons und Erdnüssen. Zum anderen Udon Nudeln. Pak Choi ist ein wundervolles Gemüses, welches mit dem Chinakohl verwandt ist, jedoch eher wie Mangold aussieht. Eine milde Kohlart, die sich wunderbar in viele Gericht integrieren lässt, und auch gegrillt sehr gut schmeckt. Darüberhinaus ist Pak Choi ziemlich einfach selber anzubauen.

Udon-Nudeln kommen bei uns häufig auf den Tisch. Wir mögen sowohl Geschmack, als auch Konsistenz und Dicke dieser japanischen Weizennudeln. Achtet beim Kauf auf bereits vorgekochte, frische Udon-Nudeln*. Die schmecken deutlich besser als die getrockneten.

(*) Die im Beitrag beworbenen Produkte sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

 

Ähnliche Beiträge

Saba Shioyaki – japanisch gegrillte Makrele

Waldemar

Nua Tod – Thailändische Rinderhackbällchen

Waldemar

Herzhafte Wildschweinspieße vom Grillspieß-Rondell

Waldemar

Hinterlasse einen Kommentar

BBQ Blog - Grillen - Food Lover - Asiatisches BBQ - Dutch Oven - Räuchern - Wursten - Genießen - Grill Fusion - Bewusst leben - Essen und Reisen