Fleisch Lamm Rezept Saucen und Dips

Griechische Lammkoteletts mit Tsatsiki und Fladenbrot

Griechische Lammkoteletts mit Tsatsiki

Werbung | Oh, wie gerne denke ich an vergangene Zeiten zurück. Der Duft von frisch gebratenem Lamm, der Geschmack von Tsatsiki, der Ouzo zum Nachspülen, und das alles in einer griechischen Taverne, die Meeresbrandung direkt unter mir. Von diesen Erinnerungen gibt es viele, denn in meiner Jugend und im jungen Erwachsenenalter habe ich insgesamt fast 6 Monate in Griechenland verbracht. Ich habe versucht die Sprache zu lernen, ich habe das Lebensgefühl genossen und mich natürlich in die griechische Küche und eine griechische Frau verliebt. Und zur griechischen Küche gehören ganz sicher marinierte griechische Lammkoteletts. Tsatsiki ist sowieso griechisches Statussymbol und ein Fladenbrot oder Pita darf auch nicht fehlen.

Griechische Lammkoteletts

Lammkoteletts

Bei Lamm scheiden sich ja ein wenig die Geister, dabei gibt es so viele Teilstücke vom Lamm, die einfach wunderbar sind. Neben Lammkoteletts zählt dazu sicherlich die Lammlachse, aber auch ein Lammgulasch aus dem Dutch Oven ist ein wundervolles Gericht. Und wenn ihr mal was richtig abgefahren leckeres vom Lamm essen wollt, dann empfehle ich euch indische Lamm-Ribs. All diese Teilstücke beziehe ich normalerweise von meinen Schwiegereltern, die eigene Kamerunschafe halten. Letztes Jahr wurden diese jedoch durch irgendetwas dahingerafft, also blieb nur der Weg zum Fleischer. Lammkoteletts ist da ein vielseitig verwendeter Begriff. Teilweise handelt es sich um portionierte Stücke aus dem vorderen Rücken, sogenannte Stielkoteletts, woanders sind es dann Koteletts aus dem gesamten Rücken mit oder ohne Filetanteil. Welche ihr für griechische Lammkoteletts nehmt spielt letztendlich keine Rolle.

Lammkoteletts

Griechische Lammkoteletts marinieren

Gleich vorweg die wichtigste Regel: Nehmt euch viel Zeit für das Marinieren! Die Lammkoteletts dürfen ruhig bis zu 24 Stunden mariniert werden, das macht sie nur besser. Unter 8 Stunden solltet ihr erst gar nicht anfangen. An Zutaten kommt hier eine wahrscheinlich klassische Marinade für Lammkoteletts zum Einsatz. Ich lasse das Fleisch jedoch nicht in der Marinade schwimmen, sondern bestreiche es mit der Marinade und wende es alle paar Stunden. Der Hintergrund für dieses Vorgehen ist mir leider entfallen, aber diese Vorgehensweise stammt aus sicherer, griechischer Quelle und wurde von mir schon mehrmals erfolgversprechend und extrem lecker umgesetzt.

Griechische Lammkoteletts

Für die Marinade brauchen wir als erstes richtig gutes Olivenöl wie zum Beispiel von Terra Creta*. An weiteren Zutaten nehmen wir Oregano, Thymian, Rosmarin, Knoblauch, Zitronensaft, Zitronenpfeffer*, Salz und Zwiebeln. Bei den Kräutern hatte ich hier auf getrocknete Kräuter gesetzt. Mit frischen Kräutern geht das natürlich mindestens genauso gut, doch müsst ihr dann bei den Mengenangaben im Rezept umdenken. Eine gute Fausregel ist, dass 1 TL getrockneter Kräuter 1 EL frischer Kräuter entspricht.

Griechische Lammkoteletts

Am besten legt ihr alle Lammkoteletts in eine Auflaufform wie die Koncis* oder einen anderen Behälter nebeneinander, bestreicht sie mit der Marinade, einmal wenden, nochmal bestreichen und ab in den Kühlschrank. Die Lammkoteletts dann alle paar Stunden wenden und die Marinade kann so wunderbar für 8-24 Stunden ins Fleisch einziehen.

Lammkoteletts grillen

Beim Grillen von Lammkoteletts muss es meiner Meinung nach rustikal zugehen. Die Flammen müssen lodern, das Fleisch muss unter Zischen und Fauchen der Flammen gewendet werden. Was ich damit sagen will ist, dass die Lammkoteletts über starker direkter Hitze gegrillt werden, um sich anschließend noch ein wenig auszuruhen. Ob das nun über einem Gasgrill oder Kohlegrill stattfindet ist nebensächlich, Spaß machen muss es! Ordentlich Hitze bekommt ihr zum Beispiel mit der Bambuko Grillkohle*.

Griechische Lammkoteletts

Die Lammkoteletts werden sodann je nach Dicke von jeder Seite für 2-3 Minuten gegrillt. Ruhig zwischendurch wiederholt wenden, aber Röstaromen sollten schon sein. Anschließend habe ich sie noch für ca. 10 Minuten in den indirekten Bereich meines Grills verfrachtet. Mit dieser Methode waren sie dann wunderbar medium und saftig. Der Gragrad bleibt aber natürlich euren Vorlieben überlassen.

Griechische Lammkoteletts

Tsatsiki

Tsatsiki oder Tzatziki oder Zaziki. Wie auch immer man es im Deutschen nun schreibt, es gehört auf jeden Fall zu einem griechischen Essen mit dazu. Und wie es bei so ländertypischen Speisen eben ist, gibt es dafür auch hunderte Rezepte und Abwandlungen. Ich habe sogar schon mal ein sehr leckeres veganes Bärlauch Tsatsiki gemacht. Eigentlich ist Tsatsiki eine furchtbar einfach herzustellende Vorspeise oder Beilage, aber jeder glaubt den einen Kniff zu kennen oder die eine entscheidende Zutat in seinem Rezept zu haben. Ich mache es euch einfach: Nehmt mein Rezept! 🙂

Tsatsiki

Und so ein Tsatsiki schmeckt umso besser, wenn man ein Brot zum Reintunken hat. Der Grieche würde dafür sein Pita-Brot nehmen, aber ein fluffiges Fladenbrot finde ich da umso besser. Ganz davon abgesehen, dass beide sich sehr ähnlich sind, von der Dicke und Größe mal abgesehen. Das Fladenbrot gehört auf jeden Fall selbst gebacken, und schmeckt dann frisch um Welten besser als die fertigen, die es zu kaufen gibt. Ein Rezept erspare ich mir hier, da hat BBQ Pit bereits ein tolles Rezept auf seiner Seite, dass ich vollauf empfehlen kann.

Fladenbrot

Jetzt aber erstmal “Kali orexi” und guten Ouzo* nicht vergessen…

 

 

(*) Die im Beitrag verlinkten Produkte sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Ähnliche Beiträge

Entenburger – Brust und Keule

Waldemar

Rehlachs und Rehfilet mit Beilagen

Waldemar

Thailändischer Spargel Salat

Waldemar

Hinterlasse einen Kommentar

BBQ Blog - Grillen - Food Lover - Asiatisches BBQ - Dutch Oven - Räuchern - Wursten - Genießen - Grill Fusion - Bewusst leben - Essen und Reisen