Fleisch Rezept Rind Steak

Denver Cut Steak

Denver Cut Steak

Werbung | Denver Cut Steak – eine amerikanische Erfindung! Man kann sogar sagen, dass dieses Stück Fleisch das Ergebnis von Forschung ist. Vor ca. 20 Jahren suchte eine Forschungsgruppe in den USA nach neuen Fleisch-Zuschnitten, um sie dann entsprechend vermarkten zu können. Im Rindernacken wurde man fündig. Während dieser Bereich in erster Linie für Schmorgerichte und Hackfleisch verwendet wird, beherbergt er jedoch auch diesen Muskel, der ein wunderbares Steak abgibt. Wer es ganz genau wissen will: es handelt sich um den Muskelbereich Serratis ventralis. Nun gut, alles andere ist klar. Entdeckt, für toll befunden, entsprechend vermarktet. Und nun, einige Jahre später kommt das Denver Cut Steak auch so langsam in Deutschland an.

Findet ihr es nicht auch spannend wie das zustande kommt? Universitäre Forschungsgruppe, Studien, Analysen, Namensgebung, Marketing etc. Immerhin reden wir hier einfach über ein Steak, dass wir uns mit Genuss und ohne viel darüber nachzudenken auf den Grill schmeißen. Auch das Flat Iron Steak ist so ein wunderbarer, eher unbekannter Cut, der in den USA erfunden wurde.

Denver Cut Steak

Denver Cut Steak

Der ganze Aufwand hat sich aber durchaus gelohnt. Mit dem Denver Cut Steak bekommen wir nämlich ein stark marmoriertes Steak, welches einen ausgeprägten Rind-Geschmack aufweist und ideal zum Grillen geeignet ist. Idealerweise bei hoher Hitze Röstaromen erzeugen und auf Kerntemperatur ziehen lassen. Rare bis maximal Medium als Gargrad ist hier angesagt. Bei allen Kerntemperaturen darüber ist es schade um das gute Stück. Wenn man einen Vergleich mit einem anderen Steak anstellen müsste, dann erkenne ich von Geschmack und Textur eine Ähnlichkeit zum Roastbeef.


Zubereitung

Prinipiell stehen zwei Methoden zur Verfügung. Vorwärts grillen oder Rückwärts grillen. Ich habe mich hier dafür entschieden dem Steak zuerst die Röstaromen zu verpassen. Dieses Mal jedoch nicht auf dem Grill, sondern in meinem Oberhitzegrill von 1650 Grill. Dabei heißt es aufpassen, denn 900 Grad machen eine tolle Kruste, aber eben auch schnell ein Brikett aus dem Steak. Das Steak wurde erstmal eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank geholt, und wie immer bei mir mit Murray River Salz* bestreut. Dann landete es im Oberhitzegrill, um anschließend bei 110 Grad indirekt im Gasgrill bis auf eine Kerntemperatur von 52 Grad zu ziehen. Das überprüft man am einfachsten mit einem Einstichthermometer*. Ein gutes Steak hilft einem nicht weiter, wenn man es zum Schluß falsch anschneidet. Das Denver Cut Steak muss gegen die Faser geschnitten werden, was in dem Fall einfach ist, nämlich an der kurzen Seite schneiden, so wie man es wahrscheinlich sowieso getan hätte.

Denver Cut Steak im Oberhitzegrill

Denver Cut Steak

Zur Zeit essen wir unser Steak übrigens sehr gerne mit Mojo Rojo, einer kanarischen Sauce. Probiert das unbedingt mal aus. Auf dem letzten Bild seht ihr die Mojo Rojo auch.

Beilagen

Die Beilagen waren einfach, aber lecker. Zum einen der erste grüne Spargel, den ich mir in dieser Saison gekauft hatte. Ein wenig Öl darüber und mit Sapore di maremma* gewürzt. Kurz anrösten und indirekt noch ein wenig ruhen lassen. Die Champignons wurden von den Stielen befreit, ein wenig Öl hinein und mit Smoked Jalapeno* gewürzt. Kerrygold Cheddar hinzu und nochmal ein wenig von der geräucherten Chili. Die Champignons durften im indirekten Bereich des Gasgrills Platz nehmen.

Beilagen für Denver Cut Steak

Hier das Rezept:

Denver Cut Steak

Denver Cut Steak

Zutaten

Zubereitung

  1. Das Steak eine Stunde vor dem Grillen aus dem Kühlschrank holen und von beiden Seiten mit Murray River Salz bestreuen.
  2. Vom Spargel die trockenen Enden abschneiden. Je nach Dicke eventuell an den Enden noch ein wenig schälen. Dünnere so belassen. Mit ein wenig Öl beträufeln und mit Sapore di Maremma würzen.
  3. Bei den Champignons den Stiel entfernen, ein wenig Öl in die Champignons träufeln und innen mit Smoked Jalapeno würzen. Den Käse in die Champignons stecken und mit noch ein wenig Smoked Jalapeno bestreuen.
  4. Zuerst die Champignons bei indirekter Hitze von ca. 150 Grad in den Grill stellen.
  5. Dem grünen Spargel bei direkter Hitze ein paar Röstaromen verleihen und anschließend zu den Champignons in die indirekte Zone legen. Deckel schließen.
  6. Jetzt das Fleisch im Oberhitzegrill oder bei jedweder Form von starker direkter Hitze von beiden Seiten grillen, bis sich schöne und gleichmäßige Röstaromen gebildet haben.
  7. Das Steak wandert dann auch in die indirekte Zone des Grills. Die Garraum-Temperatur jetzt ein wenig herunterregeln auf ca. 110 Grad und das Steak bis zu einer Kerntemperatur von 50-56 Grad ziehen lassen.
  8. Wenn das Steak fertig ist, sollte das Gemüse auch soweit sein.
  9. Das Steak gegen die Faser anschneiden und servieren.
https://altmarkbbq.de/denver-cut-steak/

Denver Cut Steak

unbezahlte Werbung | Wenn ihr auch mal ein Denver Cut Steak probieren wollt, aber euer Metzger euch nicht weiterhelfen kann, dann empfehle ich euch den Fleischversand von Fitmeat in Österreich. Das hier vorgestellte Denver Cut Steak ist ebenfalls von Fitmeat.

(*) Die im Beitrag beworbenen Produkte sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Ähnliche Beiträge

Pulled Pork im Blätterteig

Waldemar

Geröstete Kichererbsen vom Grill

Waldemar

Hawaii Pulled Pork Burger

Waldemar

Hinterlasse einen Kommentar

* Dieses Formular speichert Ihren Namen, Ihre Email Adresse sowie den Inhalt. Weitere Informationen dazu unter den Datenschutzbestimmungen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

BBQ Blog - Grillen - Food Lover - Asiatisches BBQ - Dutch Oven - Räuchern - Wursten - Genießen - Grill Fusion - Bewusst leben - Essen und Reisen

Diese Webseite benutzt Cookies, um dir den Besuch hier zu erleichtern. Ist ok! Mehr lesen